Institut für Kunstpädagogik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Artist in Residence 19/20

01.11.2019

„Artist in Residence. Kunst-Konzept-Vermittlung“ geht mit der Künstlerin Rana ElNemr in die nächste Runde

meandfishnotwantingup (1)

Das Institut für Kunstpädagogik freut sich, in Kooperation mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, die ägyptische Künstlerin Rana ElNemr im „Artist in Residence. Kunst-Konzept-Vermittlung“ Programm von November 2019 bis Februar 2020 in München begrüßen zu dürfen.

Das „Artist in Residence. Kunst-Konzept-Vermittlung“ Programm zielt auf eine wirksame Kooperation zwischen Wissenschaft, Kunst und Kultur. So soll das weite Feld der künstlerischen Vermittlung durch internationale sowie bundesweite Vernetzung und Nachwuchsförderung im Bereich der Kunstvermittlung und Kunstpädagogik gestärkt werden. Im Zentrum der Residency steht neben der Lehre am Institut für Kunstpädagogik auch der künstlerische Austausch mit Akteurinnen und Akteuren der lokalen und internationalen Kunst- und Vermittlungsszene.
Für das Programm konnten das Kulturreferat der Landeshauptstadt München sowie die Bayerische Akademie der Schönen Künste als Kooperationspartner gewonnen werden. Das Kulturreferat stellt der ausgewählten Residentin die städtische Residency Ebenböck-Haus für vier Monate und Vernetzungsmöglichkeiten zur Verfügung. In der Bayerischen Akademie der Schönen Künste erhält die Residentin die Möglichkeit einer Einzelausstellung am Ende der Residencezeit.

Die Medienkünstlerin Rana ElNemr (*1974 in Hannover, lebt in Kairo) ist in der Kunstszene Kairos und dessen großer urbanen Umgebung verwurzelt.
Sie bewegt sich von formalistischen, fotografischen Erkundungen ausgehend hin zu genrekritischen, visuellen „Essays“ ihres Umfelds in Ägypten. Dabei beschäftigt sie sich mit der Frage, was das Erleben in Raum und Zeit bedeutet. Das erforscht sie, indem sie ihre Erfahrungen in Fotografie, Film, Texten und Konversationen festhält, beschreibt und reflektiert. In Rana ElNemrs künstlerischem Prozess werden formale Bildgebungstechniken mit zeitgenössischen, künstlerischen Praktiken kombiniert und es wird versucht, verschiedene Formen der Zusammenarbeit in verschiedenen Konstellationen zu integrieren, z.B. in transdisziplinärer Zusammenarbeit und alternativen pädagogischen Praktiken. Sie war eine der Gründer*innen des Contemporary Image Collective (CIC) im Jahre 2004 und ist weiterhin als Vorstandsmitglied aktiv.

Neben eigenen Ausstellungen und Residencies in aller Welt ist Rana ElNemr auch als Initiatorin, Mentorin und Dozentin tätig. Von 2009 bis 2012 lehrte sie an der CIC Photo School und seit 2013 begründet und begleitet die Medienkünstlerin Projekte wie beispielsweise „Social Issues and the Image.“

Rana ElNemr bietet während ihrer Residency am Institut für Kunstpädagogik das Seminar „Exploring the realms of personal associations with language” an, in dem die Studierenden sowohl theoretisch als auch künstlerisch-praktisch arbeiten. In ihrer Lehrtätigkeit möchte Rana ElNemr durch unterschiedliche künstlerische Arbeitsweisen Oberflächen, Objekte und Räume untersuchen. Dadurch entstehen neue Sichtweisen und es ergeben sich neue Beziehungen zwischen dem Formalen und nicht Formalen, zwischen dem Sichtbaren und Unsichtbaren. Neu entdeckte Fragmente können dabei herausgearbeitet werden. Im Verlauf des Seminars wird Rana ElNemr zusammen mit den Studierenden den Versuch unternehmen, mit den Forschungsergebnissen, Sichtweisen und der Art der Wahrnehmung im weiten Feld der Sprache zu experimentieren. In ihrem Seminar steht nicht die Fähigkeit des Lesens oder des Schreibens im Vordergrund. Es soll vielmehr geklärt werden, was passiert, wenn Wörter gelesen oder geschrieben werden. Die Ergebnisse des Seminars werden zu Semesterende in einer gemeinsam mit den Studierenden konzipierten Ausstellung in der Villa Ebenböck gezeigt.

Weitere kunstvermittelnde Aktivitäten
Für die Ausstellung in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste wird am Institut für Kunstpädagogik innerhalb eines Seminares ein Ausstellungskatalog gemeinsam mit Studierenden entwickelt. Diese haben so die Möglichkeit, bereits während des Studiums ein späteres Berufsfeld intensiver kennenzulernen, indem sie gemeinsam mit Rana ElNemr Katalogtexte verfassen, das Layout entwickeln und geeignetes Bildmaterial zusammenstellen (Seminarleitung: Frank Chavanon). Zur Ausstellung wird darüber hinaus gemeinsam mir den Studierenden am Institut ein kunstvermittelndes Projekt entwickelt und während der Ausstellung durchgeführt (Seminarleitung: Prof. Dr. Anja Mohr). Rana ElNemr wird neben ihrem Seminar „Exploring the realms of personal associations with language” noch weitere Aktivitäten mit Studierenden unternehmen (u.a. gemeinsame Ausstellungsbesuche, Künstlergespräche). Weitere Informationen zu den kunstvermittelnden Aktivitäten werden auf der Homepage noch bekannt gegeben:

weitere Informationen und Termine innerhalb des Artist in Residence Programms (Programm wird laufend aktualisiert)

 

In Kooperation:

Logo-klein    Ebenböck-Logo

 

 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

  logo_lehreatlmu-klein      Leinemann-Stiftung_Logo-klein