Institut für Kunstpädagogik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Hinweise zur Einreichung der Mappe

Erwartet wird eine selbstkritische Zusammenstellung eigenhändiger künstlerischer Arbeiten. Einzureichen sind in etwa 25-30 (im Anwendungsfach Mediengestaltung 15-20) Arbeitsbeispiele im Original. Die Arbeiten sollten möglichst nicht älter als 3 Jahre sein. Ein Skizzenbuch zählt als eine Arbeit (es werden nicht die einzelnen Seiten gezählt). Das Format der Mappe ist frei wählbar (maximal DIN A0).

Anhand der Arbeiten in der Mappe weisen Sie Ihre künstlerisch-gestalterische Eignung nach. Bildnerische Arbeiten spiegeln die Sensibilität für Farben, Komposition, Rhythmus und Materialien wieder. Besonders aussagekräftig sind eigenständig entwickelte Bildideen und Konzepte. Aus dem Grund sind Arbeiten, die nach der Aufgabenstellung eines Lehrers in der Schule angefertigt wurden, in der Mappe nicht erwünscht. Des Weiteren bitten wir um den Verzicht auf Passepartouts.

Es ist dem Bewerber überlassen, ob er Arbeiten zu einem oder zu mehreren Themenbereichen in der Mappe präsentiert.

Die ausgewählten Arbeiten sollen Auskunft darüber geben, wie Sie mit grafischen und mit farbigen Mitteln umgehen. Dazu sind handgefertigte, und bei Studienbewerbern für Kunst und Multimedia sowie Anwendungsfach Mediengestaltung zusätzlich mit dem Computer angefertigte bildnerische Arbeiten einzureichen.

Folgende Bereiche sollten in der Mappe vorhanden sein:

  • Beispiele aus dem grafischen Bereich (Naturstudien, Zeichnungen, Skizzen). Grafische Entwürfe und zeichnerisch dargestellte Konzeptideen sind ebenfalls willkommen.
  • Farbgestaltungen (Malereien, Farbskizzen). Dies können Studien nach der Realität sein, ebenso auch abstrakte und experimentelle Gestaltungen. Bestimmte Arbeitstechniken sind nicht vorgegeben. Leinwände können leider nicht eingereicht werden. Zusätzlich zu den Originalen können der Mappe auch Fotos von Leinwänden hinzugefügt werden.
  • Außerdem können selbstverständlich auch andere künstlerische Techniken eingereicht werden (z.B.: Druckgrafiken, Collagen, künstlerische Fotografien usw.).
  • Plastische Arbeiten können allerdings nur in Form von fotografischen Abbildungen berücksichtigt werden.

Zusätzliche Anforderungen für Kunst und Multimedia und Medieninformatik mit Anwendungsfach Mediengestaltung:

  • Arbeiten aus dem Bereich der Mediengestaltung (z.B. digitale Bilder, Bildbearbeitungen, Printmedien, künstlerische Fotografien, Websites, Computeranimationen und digitale Videoarbeiten) erforderlich.
    Digitale Medien werden auf entsprechenden Datenträgern (CD-Rom oder DVD. Bitte keine USB-Sticks!) abgegeben. Bitte prüfen Sie die Datenträger auf ihre Lauffähigkeit!
    Zu jedem Datenträger muss ein aussagekräftiger Ausdruck abgegeben werden, der auf den Inhalt des Datenträgers hinweist. Bei anwendungs- oder auftragsbezogenen Arbeiten muss darüber hinaus dokumentiert werden, welcher Arbeitsschritt von dem Bewerber ausgeführt wurde.

Es ist möglich, dass Sie vorab die Mappe mit einem Dozenten besprechen. Welche Personen dafür zuständig sind, entnehmen Sie bei den aufgeführten Zuständigkeiten dem Punkt Besprechung von Bewerbungsmappen.

Bei der Abgabe der Mappen ist Folgendes noch zu beachten:

  • Alle Arbeiten müssen in einer Mappe Platz finden. Dreidimensionale Gegenstände und gerollte Bilder können nicht angenommen werden.
  • Jede der eingereichten Arbeiten muss mit dem Namen gekennzeichnet sein.
  • Die Mappe außen bitte deutlich lesbar mit dem Namen kennzeichnen! Innen die Zahl der eingereichten Arbeiten notieren!
  • Bitte der Mappe keine Abschluss- oder Praktikumszeugnisse beilegen! Solche Dokumente sind bei der Aufnahmeprüfung nicht von Interesse.
  • Eine postalische Einreichung der Mappe ist nicht möglich und wird auch nicht berücksichtigt. Ein Rückversand erfolgt nicht.
    Bewerbungen aus dem Ausland können im Ausnahmefall und nur nach Rücksprache mit dem Sekretariat für Kunstpädgogik per Post versendet werden. Diese müssen jedoch am Tag vor dem offiziellen Mappenabgabetermin bei uns eingegangen sein.
  • Mappen, die nach oder über eine Woche vor dem offiziellen Abgabetermin eintreffen, können nicht berücksichtigt werden
  • Die Mappe muss nicht persönlich abgegeben werden, sofern alle zusätzlichen Dokumente mitgebracht werden.
  • Bitte bedenken Sie, dass wir trotz äußerster Sorgfalt bei der Mappendurchsicht und Mappenaufbewahrung für die Unversehrtheit aller eingereichten Arbeiten nicht garantieren können.
  • Die Mappen müssen selbstständig abgeholt werden. Ein Rückversand per Post an den Bewerber erfolgt nicht.
  • Am Institut für Kunstpädagogik kann nur eine Mappe abgegeben werden. Doppelbewerbungen sind nicht zulässig!

Der Mappe sind beizufügen:

  1. eine Bestätigung, dass alle Arbeiten eigenhändig und selbständig angefertigt wurden,
  2. ein vollständig ausgefüllter Personalbogen (Formular im Sekretariat erhältlich oder als Download, PDF mit 70 kB),
  3. ein Passfoto (rückseitig mit Namen und Adresse beschriftet).